Innovation for Your Health
 

INNOVATIONSLANDSCHAFT

Gemeinsam für Innovative Medizin

Forschungseinrichtungen von Weltruf sind immer wieder Takt- und Impulsgeber für neue Erkenntnisse und Technologien. Bei uns sind sie zu Haus

In Hamburg und Schleswig-Holstein sind international respektierte Forschungseinrichtungen beheimatet. Lesen Sie hier einige Beispiele.

Das Deutsche Elektronen-Synchroton der Helmholtz-Gemeinschaft (DESY) ist ein Synonym für bahnbrechende Forschungsergebnisse

Der Teilchenbeschleuniger DESY in Hamburg-Bahrenfeld ist nicht nur ein Magnet für internationale Forscher. Auf dem Bahrenfeld-Campus forscht  bereits seit Jahrzehnten das EMBL, und es entstehen mehrere Einrichtungen, die eng mit DESY verzahnt sind: Das CFEL widmet sich der Erforschung ultraschneller physikalischer Prozesse. Das CSSB wird sich mit der Infektionsforschung befassen und neue Wirkmechanismen für künftige Medikamente erforschen. ...>>

Materialforschung am HZG – Forschung an metallischen Biomaterialien für innovative Implantate

Die Entwicklung neuartiger Knochen- und Gelenkersatzmaterialien wird wegen der steigenden Lebenserwartungen und Mobilitätsansprüche im Alter immer relevanter. Das HZG entwickelt neuartige Technologien und Materialien, wie zum Beispiel Titanlegierungen, die permanent im Körper verbleiben können, und Magnesiumlegierungen, die im Laufe der Zeit vom Körper abgebaut und durch körpereigenes Material ersetzt werden. ...>>

Molecular Imaging North Competence Center: radiologische Diagnostik verbessern

Das Kompetenzzentrum Molekulare Bildgebung Nord (Molecular Imaging North Competence Center, MOIN CC, wurde als interdisziplinäre Plattform gegründet. Ziel ist, neue  Produkte und Technologien in Kooperation mit forschenden Unternehmen zu entwickeln. ...>>

Das Centrum für Angewandte Nanotechnologie (CAN) GmbH –Auftragsforschung für Nanoanalytik, biomedizinische Nanotechnologie und modernste Bildgebung

Die 2005 gegründete Public-Private-Partnership entwickelt und synthetisiert nanopartikuläre Systeme für Zellkulturanwendungen, Proteinbiochemie und die präklinische Forschung in Form optisch-fluoreszenter oder superparamagnetischer Marker. Diese Marker können mit diversen Biomolekülen (z.B. Antikörpern) im Kundenauftrag individualisiert werden. Neben der industriellen Forschung in der Biomedizin kooperiert die CAN GmbH in nationalen wie internationalen Forschungsprojekten und entwickelt weitere Anwendungsfelder der Nanopartikelsysteme in Diagnostika, klinischer Bildgebung oder als zukünftige Therapeutika. ...>>

Inhalt konnte nicht geladen werden.