Innovation for Your Health
 

31. Januar 2019

HAW Hamburg bietet Zusammenarbeit für EU-Forschung an

Die Forschung, Vernetzung und Zusammenarbeit mit europäischen Partnern steht auf der To-do Liste der Hamburger Wissenschaft ganz weit vorne. Um hier möglichst viele Akteure zu erreichen, organisierte die Hamburger Senatskanzlei gleich zu Beginn des neuen Jahres, am 14. Januar, das sogenannte „Projekt-Familientreffen im Hamburger Rathaus“.

Ziel des gut besuchten Treffens war es, potentiellen oder bereits aktiven Hamburger Akteuren mit Partnern auf EU-Ebene einen Überblick über die laufenden Projekte und Ergebnisse – sowie auch über die Erfolge des vergangenen Jahres zu geben. Die Teilnehmenden wurden über anstehende Ausschreibungen, Fristen und Beteiligungsmöglichkeiten informiert und gewannen Einblicke in verschiedene Möglichkeiten internationaler Zusammenarbeit.

Dr. Maren Adler, Kathrin Rath und Matthias Gottwald von der Stabsstelle Forschung und Transfer (FuT) der HAW Hamburg hatten dieses Mal die Gelegenheit, die HAW Hamburg als forschende Hochschule vorzustellen, die Erkenntnisse aus unterschiedlichen Fachdisziplinen zusammenführt und in die Praxis bringt. Um europäische Partner für gemeinsame Projekte zu gewinnen, greift die HAW Hamburg unter anderem auf das europäische Hochschulnetzwerk CARPE  „Consortium on Applied Research and Professional Education“ zurück.

„Das EU-Team unserer Stabsstelle FuT stellte vor, wie die Zusammenarbeit mit diversen Hamburger Akteuren in Zukunft verstärkt werden kann, um gemeinsam europäische Forschungsprojekte zu entwickeln. Die Idee ist, Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen gemeinsam in EU-Projekten umzusetzen“, beschreibt Prof. Dr.-Ing. Thomas Netzel, Vizepräsident für Forschung, Transfer und Internationales, die Intention des Vortrags im Hamburger Rathaus.

„Das EU-Team unserer Stabsstelle FuT kann dann eine Antragstellung an der HAW Hamburg übernehmen, wenn eine inhaltliche Verknüpfung zu den Themen der HAW Hamburg besteht und Forschende der Hochschule bereit sind, diese Aufgabe inhaltlich und als Koordinator zu übernehmen“, ergänzt Dr. Maren Adler, die in der Stabstelle FuT für EU-Anträge zuständig ist. (Autoren: Katharina Jeorgakopulos/Maren Adler)

Kontakt:
HAW Hamburg
Stabsstelle Forschung und Transfer
T +49.40.428 75-9205
F +49.40.428 75-9869
forschung(@)haw-hamburg.de

Quelle: Pressemitteilung der HAW Hamburg vom 28.01.2019, www.haw-hamburg.de/themendienst/aktuelle-ausgabe/aktuelldetails/artikel/haw-hamburg-praesentiert-europaeische-forschung-im-rathaus.html

 

 

 

Inhalt konnte nicht geladen werden.