Dekanin der Medizinischen Fakultät des UKE wiedergewählt

Prof. Dr. Schwappach-Pignataro verlängert ihren Vertrag

Prof. Dr. Blanche Schwappach-Pignataro, Dekanin der Medizinischen Fakultät sowie Mitglied im Vorstand des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), verlängert ihren Vertrag um fünf Jahre bis 2030. Die neue Amtsperiode beginnt am 1. April 2025. Dies bestätigte das Kuratorium des UKE heute übereinstimmend in seiner Sitzung. Maßgeblich für die Wiederwahl der international renommierten Professorin ist ihr Bestreben, die translationale Forschung und eine moderne, wissenschaftsorientierte Medizin weiterzuentwickeln.

Prof. Dr. Blanche Schwappach-Pignataro ist seit April 2020 im UKE und zählt als Dekanin der Medizinischen Fakultät zum vierköpfigen Vorstand des UKE. (Bild: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf)
Prof. Dr. Blanche Schwappach-Pignataro ist seit April 2020 im UKE und zählt als Dekanin der Medizinischen Fakultät zum vierköpfigen Vorstand des UKE. (Bild: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf)

„Als Dekanin, Vorstandsmitglied, Wissenschaftlerin und Managerin hat Blanche Schwappach-Pignataro entscheidenden Anteil daran, dass das UKE weltweit Spitzenleistungen in Forschung, Lehre und Versorgung erbringt. Mit zukunftsweisenden Ausbildungskonzepten, exzellenten Forschungserfolgen und großartiger Vernetzungsarbeit hat Blanche Schwappach-Pignataro ganz eigene Akzente gesetzt und trägt maßgeblich zum Erfolg des UKE bei. Sie an Bord zu haben ist ein großer Gewinn für uns alle und ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit“, sagt Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke und Vorsitzende des UKE-Kuratoriums.

„Dekanin Prof. Schwappach-Pignataro hat das wissenschaftliche Profil des UKE in den vergangenen Jahren entscheidend geschärft und das in einer Zeit, wo die Rahmenbedingungen für die Universitätsmedizin deutlich schwieriger geworden sind. Ich freue mich auf die weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihr und bin zuversichtlich, dass wir diese Erfolgsgeschichte in Forschung, Lehre und Krankenversorgung gemeinsam fortschreiben werden“, sagte Prof. Dr. Christian Gerloff, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKE.

„Ich danke dem Kuratorium für das entgegengebrachte Vertrauen. Es ist mir eine Freude, die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden des UKE fortzusetzen und dabei besonders Forschung und Lehre weiter voranzutreiben. Die Modellstudiengänge in Medizin und Zahnmedizin sowie der Bachelor-Studiengang Hebammenwissenschaften sind innovative Ausbildungskonzepte, die bundesweit hohes Ansehen genießen. Mehrere ERC-Grants und Sonderforschungsbereiche unterstreichen die Exzellenz unseres Standorts. Diese positive Entwicklung und die enge Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg und den außeruniversitären Einrichtungen in der Stadt wollen wir in den kommenden Jahren intensivieren und weiterführen“, sagt Prof. Schwappach-Pignataro.

Prof. Dr. Blanche Schwappach-Pignataro ist seit April 2020 im UKE und zählt als Dekanin der Medizinischen Fakultät zum vierköpfigen Vorstand des UKE. Sie ist unter anderem Mitglied der EMBO, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Akademie der Wissenschaften in Hamburg. Nach ihrem Biologiestudium mit Schwerpunkt Biochemie und Biophysik in Konstanz hat sie am Zentrum für Molekulare Neurobiologie am UKE promoviert. Anschließend ging sie als Postdoktorandin an die University of California nach San Francisco; es folgten die Habilitation an der Universität Heidelberg und ein vierjähriges Forschungs-Fellowship in Manchester an der Faculty of Life Sciences. Ab 2010 leitete Prof. Schwappach-Pignataro das Institut für Molekularbiologie an der Universitätsmedizin Göttingen und wurde dort 2017 zur Forschungsdekanin berufen.

Weitere News

Prof. Dr. Marylyn Addo, Sprecherin des neuen SFB 1648 „Emerging Viruses: Pathogenesis, Structure, Immunity“, und Prof. Dr. Christian Büchel, der die Forschung in den Teilprojekten des Sonderforschungsbereiches/Transregio: „Treatment Expectation“  am UKE
Prof. Dr. Marylyn Addo, Sprecherin des neuen SFB 1648 „Emerging Viruses: Pathogenesis, Structure, Immunity“, und Prof. Dr. Christian Büchel, der die Forschung in den Teilprojekten des Sonderforschungsbereiches/Transregio: „Treatment Expectation“ am UKE koordiniert, freuen sich über die umfassende DFG-Förderung. (Bild: UKE)

39 Millionen Euro für interdisziplinäre Großprojekte

Großer Erfolg für das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und die Universität Hamburg: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft ...

Weiterlesen …
Dr. Nina Struve (li.), Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des UKE leitet gemeinsam mit Priv.-Doz. Dr. Martin Mynarek (re.), Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie des UKE, und Priv.-Doz. Dr. Johann Matschke vom Univer
Dr. Nina Struve (li.), Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des UKE leitet gemeinsam mit Priv.-Doz. Dr. Martin Mynarek (re.), Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie des UKE, und Priv.-Doz. Dr. Johann Matschke vom Universitätsklinikum Essen den neuen Forschungsverbund. (Bild: UKE)

Strahlenbiologische Forschung des UKE erhält 1,2 Millionen Euro

Erstmalig erhält ein interdisziplinärer Forschungsverbund aus Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und Universitätsklinikum Essen zu den strahlenbiologischen Grundlagen bei der Therapie ...

Weiterlesen …
Prof. Huber leitet am UKE den Sonderforschungsbereich SFB 1192 zu immunvermittelten Nierenerkrankungen und gehört zu den weltweit meistzitierten Forschenden auf dem Gebiet des Nierenfilters.
Prof. Huber leitet am UKE den Sonderforschungsbereich SFB 1192 zu immunvermittelten Nierenerkrankungen und gehört zu den weltweit meistzitierten Forschenden auf dem Gebiet des Nierenfilters. (Bild: UKE)

Auszeichnung für UKE-Nierenforscher Prof. Dr. Tobias Huber

Prof. Dr. Tobias Huber, Direktor der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), ist vom Europäischen Forschungsrat ...

Weiterlesen …