BMBF-Förderung für Infektionsforschung

Zwei Forschende des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM), die Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Maria Rosenthal und der Nachwuchswissenschaftler Dr. Renke Lühken, haben jeweils rund zwei Millionen Euro für ihre innovativen Forschungsansätze im Bereich der Prävention und Therapie neu auftretender Infektionskrankheiten eingeworben.

Rosenthal aus der Abteilung Virologie sowie Lühken aus der Abteilung Arbovirologie werden ab sofort ihre eigenen Arbeitsgruppen aufbauen, um in den nächsten fünf Jahren die bewilligten Projekte zu realisieren. Gefördert werden beide durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Foto: © Maksim Kostenko - stock.adobe.com

Auch die potentielle Gefahr für die Bevölkerung, beispielsweise durch Bunyavirus-Epidemien, wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervorgehoben und im WHO-Forschungs- und Entwicklungsplan verdeutlicht (www.who.int/blueprint). Impfstoffe oder wirksame Medikamente gegen Bunyavirus-Infektionen gibt es bisher nicht.

„Das Institut ist mächtig stolz, dass das BMBF gleich zwei unserer Talente mit dieser außerordentlichen, hochkompetitiven Förderung auszeichnet“, betont Egbert Tannich, Vorstandsvorsitzender des BNITM.

Die Nachwuchsgruppe um Maria Rosenthal

wird an Bunyaviren forschen, zu denen auch das Lassavirus und das Krim-Kongo-Hämorrhagisches Fiebervirus gehören. „Im Fokus steht die Entwicklung neuer antiviraler Wirkstoffe, die gegen bestimmte Bausteine der Viren gerichtet sind“, erklärt Nachwuchsgruppenleiterin Rosenthal. Die anschließende Bestätigung der Wirksamkeit von potentiellen Medikamenten an kompletten Viren kann nur im Hochsicherheitslabor (BSL4-Labor) erfolgen.

Rosenthal betreibt einerseits Grundlagenforschung, um molekulare Angriffspunkte für Wirkstoffe zu finden. Das große Ziel ist es, die Funktionen eines bestimmten Bausteins der Bunyaviren zu verstehen, der für die Virusvermehrung von zentraler Bedeutung ist. Andererseits werden nun gemeinsam mit dem Fraunhofer IME Screeningport in Hamburg und mit Unterstützung durch externe Berater Verfahren entwickelt, um in kürzester Zeit tausende potentieller Wirkstoffe gegen diese Viren testen zu können.

„Die Zukunftsvision ist, ein Breitbandmedikament zu entwickeln, das gegen möglichst viele verschiedene Bunyavirus-Infektionen wirksam ist“, betont Rosenthal.

Die Nachwuchsgruppe um Renke Lühken

wird das ehrgeizige Ziel verfolgen, bestehende methodische Ansätze und Daten aus dem Bereich der Virologie, der Entomologie und der Ökologie zu bündeln. „Wir wollen zukünftig durch Echtzeit-Vorhersagen Entscheidungshilfen für die Bekämpfung von Stechmücken übertragene Viren liefern können“, sagt Lühken. Dafür braucht es einen umfassenden multidisziplinären Ansatz. Zur genauen zeitlich-räumlichen Analyse der Stechmückenpopulationen und assoziierter Infektionserreger fehlen insbesondere Informationen zur basalen Ökologie von Stechmücken und assoziierter Viren.

Der neue Gruppenleiter warnt davor, dass die Ausbreitung neu auftretender Infektionskrankheiten weltweit eine zunehmende Herausforderung für die Wissenschaftlergemeinde, Entscheidungsträger und das gesamte Gesundheitssystem werden könnte. Die Nachwuchsgruppe soll künftig dazu beitragen, ein steigendes Risiko für Ausbrüche durch Stechmücken übertragene Viren rechtzeitig zu erkennen. „Schlussendlich geht es vereinfacht um die Entwicklung einer Art Wettervorhersage für das Auftreten von Stechmückenplagen und assoziierter Infektionserregern“, erklärt Lühken

Daten und Fakten der geförderten Projekte

Die Nachwuchsgruppe Rosenthal erhält vom BMBF 2,06 Millionen Euro, die Nachwuchsgruppe Lühken 1,8 Millionen Euro für jeweils die eigene Gruppenleiterstelle, einen Postdoc und eine technische Assistenz über fünf Jahre sowie zwei Doktorandenstellen über je dreieinhalb Jahre und entsprechende Sachmittel.

Weitere News

DATIpilot Roadshow, Pitch in Rostock, Dr. Matteo Mario Bonsanto (l.) und Isabelle Skambath (3. v. l.) aus der Klinik für Neurochirurgie des UKSH. (Foto: BMBF)
DATIpilot Roadshow, Pitch in Rostock, Dr. Matteo Mario Bonsanto (l.) und Isabelle Skambath (3. v. l.) aus der Klinik für Neurochirurgie des UKSH. (Foto: BMBF)

Hirntumore präziser entfernen

Die noch präzisere und sicherere Entfernung von Hirntumoren ist Ziel des Projekts „OCT-AirJet“ der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck. Dieses Projekt ...

Weiterlesen …
Prof. Dr. Christopher Baum, Vorsitzender des BIH-Direktoriums, übergibt Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger die Strategie. (Bild: BMBF/Hans-Joachim Rickel)
Prof. Dr. Christopher Baum, Vorsitzender des BIH-Direktoriums, übergibt Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger die Strategie. (Bild: BMBF/Hans-Joachim Rickel)

Strategie für gen- und zellbasierte Therapien veröffentlicht

Gen- und Zelltherapien könnten dazu beitragen, bisher unheilbare Krankheiten heilen. Damit das gelingt, hat das Berlin Institute of Health (BIH) dem Bundesministerium für Bildung und ...

Weiterlesen …
Dr. Nina Struve (li.), Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des UKE leitet gemeinsam mit Priv.-Doz. Dr. Martin Mynarek (re.), Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie des UKE, und Priv.-Doz. Dr. Johann Matschke vom Univer
Dr. Nina Struve (li.), Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des UKE leitet gemeinsam mit Priv.-Doz. Dr. Martin Mynarek (re.), Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie des UKE, und Priv.-Doz. Dr. Johann Matschke vom Universitätsklinikum Essen den neuen Forschungsverbund. (Bild: UKE)

Strahlenbiologische Forschung des UKE erhält 1,2 Millionen Euro

Erstmalig erhält ein interdisziplinärer Forschungsverbund aus Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und Universitätsklinikum Essen zu den strahlenbiologischen Grundlagen bei der Therapie ...

Weiterlesen …