Kieler Wissenschaftler erhält 250.000 Euro Förderung

Professor Konrad Aden erhält Förderung im Rahmen der Innovationsakademie der Joachim Herz Stiftung, um einen metabolischen Biomarker für chronische Entzündungen zu finden.

Chronische Entzündungserkrankungen gehören zu den weltweit am stärksten ansteigenden Erkrankungsformen in den westlichen Industrienationen. Sie können unterschiedliche Organsysteme betreffen, wie etwa Darm, Haut, Lunge oder Gelenke, und unbehandelt bis zum Verlust der Organfunktion führen. Mitglieder des Exzellenzclusters „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ (PMI) suchen unter anderem nach innovativen Biomarkern, also molekularen, charakteristischen Mustern, mit deren Hilfe Entzündungsprozesse frühzeitig erkannt werden können und so die Zeit zur Diagnostik und Therapie verkürzt werden kann.

Prof. Dr. Konrad Aden, Mitglied im Exzellenzcluster „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ (PMI), Internist an der Klinik für Innere Medizin I am UKSH, Campus Kiel
Prof. Dr. Konrad Aden, Mitglied im Exzellenzcluster „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ (PMI), Internist an der Klinik für Innere Medizin I am UKSH, Campus Kiel, und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klinische Molekularbiologie, UKSH und Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. (Bild: Katrin Mainka/UKSH )

Derzeit existieren noch keine Biomarker, mit denen die Forschenden eine systemische Entzündung mithilfe einer Blutprobe präzise und krankheitsübergreifend bestimmen können – also unabhängig davon, in welchen Organen die Entzündung sich äußert, oder sie sind nur sehr ungenau in der Diagnostik.

Professor Konrad Aden forscht zur Bedeutung des Aminosäurestoffwechsels bei chronischen Entzündungserkrankungen. In vorangegangenen Forschungsarbeiten wurden bereits bei zahlreichen chronischen Entzündungserkrankungen Veränderungen im Aminosäurestoffwechsel identifiziert. Basierend auf diesen Erkenntnissen hat Aden eine innovative Messmethode entwickelt, um den Aminosäurestoffwechsel noch präziser in Patienten darzustellen. Diese Messmethode will er nun zu einem breiteren Einsatz in der klinischen Praxis weiterentwickeln, um so die Veränderungen im Aminosäurestoffwechsel als Biomarker für chronische Entzündungen nutzbar zu machen.

Hierbei unterstützt ihn ab sofort die Innovationsakademie für anwendungsorientierte Infektionsforschung der Joachim Herz Stiftung mit rund 250.000 Euro. Die Stiftung fördert mit dem Programm anwendungsorientierte, interdisziplinäre und risikoreiche Forschungsvorhaben an der Schnittstelle zwischen Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie Medizin, die eine hohe Relevanz für die Infektionsforschung und einen gesellschaftlichen Mehrwert haben. Mit seinem Konzept des metabolischen Biomarkers konnte Aden die Jury davon überzeugen, dass dieser Biomarker das Potential für eine mögliche Anwendung in der klinischen Diagnostik besitzt. Mit der Förderung soll die Entwicklung des metabolischen Biomarkers weiter unterstützt und erstmalig in Patientinnen und Patienten auf sein diagnostisches Potential erprobt werden.

Prof. Aden ist Oberarzt in der Klinik für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, und Arbeitsgruppenleiter am Institut für klinische Molekularbiologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des UKSH, sowie Mitglied im Exzellenzcluster PMI.

Weitere News

Siegerehrung für die fünf Gewinner-Kuratoriums-Förderprojekte mit jeweils einem Förderwunsch über 20.0000 Euro mit einer Gesamtsumme von 390.372,46 Euro (Bild: Sven Janssen für UKSH Gutes tun!)
Siegerehrung in der Fielmann Akademie Schloss Plön für die fünf Gewinner-Kuratoriums-Förderprojekte mit jeweils einem Förderwunsch über 20.0000 Euro mit einer Gesamtsumme von 390.372,46 Euro (Bild: Sven Janssen für UKSH Gutes tun!)

Mehr als 485.000 Euro für innovative Universitätsmedizin

Dreizehn innovative Medizinprojekte am UKSH erhalten Förderung für zukunftsweisende Gesundheitsversorgung auf der 16. Kuratoriumssitzung der Förderstiftung des UKSH in der Fielmann Akademie Schloss Plön. Zudem ...

Weiterlesen …
Die Forschenden von UKSH und Uni (von links nach rechts): Dr. Kim Honselmann, Dr. Cassandra Lill, Thorben Sauer, Prof. Timo Gemoll, Prof. Ruth Deck, Dr. Eva Dazert-Klebsattel, Prof. Roman Klöckner und Prof. Nikolas von Bubnoff.
Die Forschenden von UKSH und Uni (von links nach rechts): Dr. Kim Honselmann, Dr. Cassandra Lill, Thorben Sauer, Prof. Timo Gemoll, Prof. Ruth Deck, Dr. Eva Dazert-Klebsattel, Prof. Roman Klöckner und Prof. Nikolas von Bubnoff. Es fehlen: Prof. Tobias Keck und Dr. Louisa Bolm (Foto: Elena Vogt / Uni Lübeck)

Neue Wege zur Risikobewertung von Zysten der Bauchspeicheldrüse

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der tödlichsten Krebsarten mit sehr schlechten Überlebenschancen. Die einzige Möglichkeit der Heilung ist eine frühzeitige Operation. Zystische Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse, auch ...

Weiterlesen …
Das Forschungsteam von UKSH und CAU konnte zeigen, dass der gegen Interleukin-7-Rezeptor gerichtete Antikörper Lusvertikimab sehr effizient Leukämiezellen abtöten kann.
Das Forschungsteam von UKSH und CAU konnte zeigen, dass der gegen Interleukin-7-Rezeptor gerichtete Antikörper Lusvertikimab sehr effizient Leukämiezellen abtöten kann. (Bild: Christian Urban, Uni Kiel)

Neuer Antikörper birgt großes Potenzial zur Bekämpfung von Blutkrebs

Die akute lymphatische Leukämie (ALL) ist die häufigste Krebserkrankung bei Kindern. Diese Form des Blutkrebses, die ebenfalls bei Erwachsenen vorkommt, geht von bösartig entarteten Vorläuferzellen ...

Weiterlesen …