Richter-Helm verdreifacht seine cGMP-Produktionskapazität

Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, ein führender cGMP-konformer Lohnhersteller für biopharmazeutische Produkte mit Sitz in Deutschland, gab heute den Baubeginn für das Expansions­projekt seiner cGMP-Produktionsanlage in Bovenau, Deutschland bekannt. Die neue biologische Produktionsanlage für verschiedene Produkte wird voraussichtlich Ende 2023 den Betrieb und die Herstellung in vollem Umfang aufnehmen.

Richter-Helm BioLogics Spatenstich Management © Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG

„Der Markt für pharmazeutische Biotechnologie ist kontinuierlich gewachsen und es wird weiteres Wachstum erwartet. Um der Nachfrage nach hochwertigen biopharmazeutischen Produkten gerecht zu werden, hat Richter-Helm kürzlich mit dem Ausbau seiner Produktionskapazitäten für mikrobiell hergestellte Produkte begonnen und treibt seine allgemeine Wachstums­strategie weiter voran. “ sagte Dr. Kai Pohlmeyer, Geschäftsführer bei Richter-Helm. Die Konzeption der neuen Anlage wurde abgeschlossen und der Spatenstich durch das Managementteam von Richter-Helm fand am 5. Mai 2021 statt.

Richter-Helm und seine Mutterkonzerne Gedeon Richter und HELM AG werden knapp €70 Millionen investieren, um die derzeitige Produktionskapazität zu verdreifachen und die bestehenden Lager-, Labor- und Verwaltungsgebäude zu erweitern.

Derzeit betreibt Richter-Helm zwei cGMP-konforme Produktionsstätten in Hannover und Bovenau mit Bioreaktorkapazitäten von bis zu 1.500 Litern. Die Erweiterung der Bovenauer Anlage umfasst die Installation von zwei zusätzlichen, hochflexibel einsetzbaren und voll ausgestatteten Produktionslinien mit austauschbaren Produktflüssen. Bioreaktorkapazitäten von 300 Litern und 1.500 Litern werden hinzugefügt. Die Produktionsstätte wird eine Gesamtfläche von ca. 10.000 m² erreichen und alle notwendigen Infrastrukturen wie QC-Labors, Lager und erweiterte technische Bereiche umfassen.

Dr. Kai Pohlmeyer erklärt weiter: „Mit zwei neuen Fertigungslinien bedient Richter-Helm die Nachfrage seiner bestehenden Kunden und reagiert auf die Bedürfnisse des wachsenden biopharmazeutischen Marktes. Wir werden durch den Ausbau die Produkte unserer weltweiten Pharmakunden flexibler und effizienter auf den Markt bringen. Wir gehen auch davon aus, dass wir mit der Inbetriebnahme der Anlage eine erhebliche Anzahl neuer Arbeitsplätze für qualifizierte Fachkräfte schaffen werden. “

Weitere News

Die Materialwissenschaftler Torge Hartig (links) und Stefan Schröder haben zum ersten Mal die Eigenschaften von Polymerbeschichtungen für biomedizinische Anwendungen in einer umfassenden Studie verglichen.
Die Materialwissenschaftler Torge Hartig (links) und Stefan Schröder haben zum ersten Mal die Eigenschaften von Polymerbeschichtungen für biomedizinische Anwendungen in einer umfassenden Studie verglichen. (Bild: Julia Siekmann, Uni Kiel)

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich kommen wir mit einer Vielzahl von Oberflächen in ...

Weiterlesen …
Malte Bornholdt, Gründer & Geschäftsführer von [bornholdt lee], fokussiert mit seinem Team insbesondere auf die Entwicklung von digitale Gesundheitsanwendungen (Bild: [bornholdt lee])
Malte Bornholdt, Gründer & Geschäftsführer von [bornholdt lee], fokussiert mit seinem Team insbesondere auf die Entwicklung von digitale Gesundheitsanwendungen (Bild: [bornholdt lee])

Neu im Life Science Nord e.V.: [bornholdt lee]

Seit 2010 entwickeln Malte Bornholdt und Hosun Lee gemeinsam mit einem Team von über 40 Mitarbeitenden innovative, digitale Produkte, die einen echten Mehrwert für ihre ...

Weiterlesen …
Philips und Asklepios vereinbaren gemeinsames Pilotprojekt einer Remote-Servicelösung für die Radiologie.
Philips und Asklepios vereinbaren gemeinsames Pilotprojekt einer Remote-Servicelösung für die Radiologie. Von links nach rechts: Johannes Woerz, Head of International Key Account Management Philips, Prof. Dr. med. Roman Fischbach, Chefarzt Abteilung Radiologie, Neuroradiologie, Nuklearmedizin Asklepios Altona, Dr. Uwe Heckert, Head of Enterprise Informatics Philips, Daniel Amrein, Geschäftsführer Asklepios Kliniken Hamburg, Olaf Günther Mallien, Geschäftsbereichsleiter Radiologie Asklepios, Rachid Aztout, Strategisches Accountmanagement Philips. (Bild: Philips)

Asklepios und Philips starten Pilotprojekt

Asklepios als einer der führenden Krankenhausbetreiber und das Gesundheitsunternehmen Philips setzen ein gemeinsames Pilotprojekt zur Einführung des Radiology Operations Command Center ...

Weiterlesen …