UKE gründet Tochtergesellschaft: Innovative Digitale Medizin

Verflechtung von Digitalisierung und personalisierter Präzisionsmedizin konsequent weiterverfolgen

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist mit seiner 2009 etablierten vollumfänglich digitalen Patient:innenakte Vorreiter in der Krankenhausdigitalisierung. Mit seiner neu gegründeten gemeinnützigen Tochtergesellschaft „Innovative Digitale Medizin“ (IDM gGmbH) verfolgt das UKE sein Ziel der Verflechtung von Digitalisierung und personalisierter Präzisionsmedizin konsequent weiter.

v.l. IDM-CTO Jan Bremer, IDM-Geschäftsführer Dr. Julius Obergassel, IDM-Geschäftsführer Dr. Nils Schweingruber und Prof. Dr. Christian Gerloff, Ärztlicher Direktor des UKE. (Foto: UKE)
v.l. IDM-CTO Jan Bremer, IDM-Geschäftsführer Dr. Julius Obergassel, IDM-Geschäftsführer Dr. Nils Schweingruber und Prof. Dr. Christian Gerloff, Ärztlicher Direktor des UKE. (Foto: UKE)

Die IDM soll einen nachhaltigen und zukunftsorientierten Beitrag für eine moderne Patient:innenversorgung leisten und Wissenschaft und Forschung im Bereich der digitalen Medizin fördern. Im Fokus stehen dabei der Einsatz von künstlicher Intelligenz und die Entwicklung von darauf basierenden Anwendungen.

„Wir sind in der einzigartigen Position, die UKE-Daten unter Wahrung aller regulatorischen, insbesondere datenschutzrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung von KI-Anwendungen zu nutzen und somit den hohen Digitalisierungsgrad des UKE in der medizinischen Versorgung weiter auszubauen“, sagt IDM-Geschäftsführer Dr. Nils Schweingruber. Die IDM nutzt damit eine der größten deutschsprachigen Sammlungen, multidimensionaler medizinischer Datensätze, um daraus digitale Anwendungen für Präzisionsmedizin und Prozessoptimierung zu entwickeln. Erste Projekte der IDM, wie die KI-assistierte Erstellung von Arztbriefen oder auch Prognosetools zur Vorhersage kritischer Zustände, werden im UKE bereits getestet.

Darüber hinaus will die gemeinnützige IDM ihre entstehenden Produkte und ihr Know-how langfristig insbesondere auch anderen Kliniken und Forschungseinrichtungen zur Verfügung stellen: „Vorranging möchten wir KI im Sinne der Patient:innen entwickeln und so bereitstellen, dass sie tatsächlich in der Klinik zur Anwendung kommt. So können wir einen Beitrag dazu leisten, die Gesundheitsversorgung effektiver sowie kosteneffizienter zu gestalten und Kolleg:innen zu entlasten“, ergänzt IDM-Geschäftsführer Dr. Julius Obergassel.

Weitere News

Philips und Asklepios vereinbaren gemeinsames Pilotprojekt einer Remote-Servicelösung für die Radiologie.
Philips und Asklepios vereinbaren gemeinsames Pilotprojekt einer Remote-Servicelösung für die Radiologie. Von links nach rechts: Johannes Woerz, Head of International Key Account Management Philips, Prof. Dr. med. Roman Fischbach, Chefarzt Abteilung Radiologie, Neuroradiologie, Nuklearmedizin Asklepios Altona, Dr. Uwe Heckert, Head of Enterprise Informatics Philips, Daniel Amrein, Geschäftsführer Asklepios Kliniken Hamburg, Olaf Günther Mallien, Geschäftsbereichsleiter Radiologie Asklepios, Rachid Aztout, Strategisches Accountmanagement Philips. (Bild: Philips)

Asklepios und Philips starten Pilotprojekt

Asklepios als einer der führenden Krankenhausbetreiber und das Gesundheitsunternehmen Philips setzen ein gemeinsames Pilotprojekt zur Einführung des Radiology Operations Command Center ...

Weiterlesen …
Bayer und Evotec erweitern den Fokus ihrer Zusammenarbeit auf Präzisionskardiologie-Therapeutika. (Bild: Adobe Stock / Summit Art Creation

Bayer und Evotec: Forschungskollaboration in der Präzisionskardiologie

Bayer und das deutsche Life-Science-Unternehmen Evotec haben heute bekannt gegeben, dass sie den Schwerpunkt ihrer strategischen Zusammenarbeit auf die Entwicklung innovativer ...

Weiterlesen …
Prof. Huber leitet am UKE den Sonderforschungsbereich SFB 1192 zu immunvermittelten Nierenerkrankungen und gehört zu den weltweit meistzitierten Forschenden auf dem Gebiet des Nierenfilters.
Prof. Huber leitet am UKE den Sonderforschungsbereich SFB 1192 zu immunvermittelten Nierenerkrankungen und gehört zu den weltweit meistzitierten Forschenden auf dem Gebiet des Nierenfilters. (Bild: UKE)

Auszeichnung für UKE-Nierenforscher Prof. Dr. Tobias Huber

Prof. Dr. Tobias Huber, Direktor der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), ist vom Europäischen Forschungsrat ...

Weiterlesen …